Gedenken an Weimarer Republik

Gleichberechtigte Offene Gesellschaft am Kugelbrunnen

Omas gegen Rechts

Omas gegen Rechts. © Voigt/direktfoto

Gießen, 09.11.2019: Die Omas gegen Rechts gedenken der jüdischen, Sinti und Roma, jenischen, politisch Verfolgten, Behinderten, anderen von den Nationalsozialisten deportierten Gießener BürgerInnen. Die in der Gießener Gesellschaft in Psychoanalyse, Wissenschaft, Politik, Bildung, Wirtschaft, Kunst und Kultur, Verwaltung beheimateten Omas gegen Rechts stärken die gleichberechtigte Offene Gesellschaft, Demokratie gegen Angriffe, wie die der Nationalsozialisten, die Verwaltung, Kunst und Kultur, Wirtschaft, Bildung, Politik, Psychoanalyse, Wissenschaft gleichschalteten, verboten und die wehrlose Offene Gesellschaft, Demokratie der Weimarer Republik beendeten. Die Omas tragen die Namen 154 nach dem Ende der Weimarer Republik deportierter GiessenerInnen, Gedichte, Lieder vor.